Barme, 13.06.2015, von Kathrin Döhring (OV Achim)

BR 500 Nord unterstützt EU-Übung in Hoya

Seit Tagen anhaltender Starkregen und Sturm haben weite Teile von Tukastan verwüstet. Tiefer gelegene Gebiete des Landes wurden überflutet und 30 Prozent der Infrastruktur zerstört. 70.000 Menschen wurden obdachlos. 145 Tote und mehr als 6.300 Verletzte forderte das Unwetter. Nach dem Hilfeersuchen des Präsidenten des asiatischen Staates, lief die EU-Hilfe an.

HCP Team aus dem Baltikum, Bild: K.Döhring

Wer nun das Gefühl hat, noch nie etwas von Tukastan gehört zu haben, liegt richtig. Sowohl das Land als auch die Katastrophe waren fiktiv. Vielmehr waren beide Teil einer Übung, die vom 28. Mai bis zum 01. Juni in Hoya und Umgebung stattfand. Unter dem Namen DeModEx übte ein Konsortium aus sechs europäischen Ländern gemeinsam den Zivilschutz.

Hinter diesem umfangreichen Katastrophenszenario stand auch ein umfassender logistischer Aufwand. Dieser wurde durch den THW-Verband BR 500 Nord geleistet. Egal, ob es um Verpflegung, Material oder Infrastruktur ging, waren die „blauen Engel“ gefordert.

Das Team des BR 500 Nord bestehend aus Einsatzkräften der Landesverbände Bremen / Niedersachsen (HBNI) sowie Hamburg / Mecklenburg-Vorpommern / Schleswig-Holstein (HHMVSH) hatte die Infrastruktur für eine Zeltstadt für 250 Personen aufgebaut. Dies bedeutete für die THWler auch das Ziehen von Stromleitungen zu jedem Zelt inklusive eines eigenen Stromkreislaufs sowie den Aufbau und Betrieb von Sanitäranlagen.

Da die angereisten Einsatzkräfte aber nicht nur auf dem Wasserübungsplatz in Barme übernachten wollten, kümmerte sich das BR-Team auch um die Verpflegung der oft hungrigen Rettungskräfte.

Eine weitere Aufgabe war für die Spezialisten das Betreiben einer Führungsstelle. Von hier wurden diverse Aufgaben wie Materialbeschaffung, Shuttle-Service oder Parkplatzorganisation koordiniert.

Die übenden Einsatzkräfte zeigten sich sichtlich zufrieden mit der logistischen Leistung des BR-Teams. Gemeinsam trafen sich alle Rettungskräfte zu einem Abschluss-Essen, um noch einmal alle Erlebnis Revue passieren zu lassen.

Vier Monate Planungszeit vom ehrenamtlichen Team des Verbandes BR 500 Nord gemeinsam mit der Bundesschule Standort Hoya und der Geschäftsstelle Verden gingen der Übung voraus, damit die notwendigen Unterstützungsleistungen für die Übung erbracht werden konnten.


  • HCP Team aus dem Baltikum, Bild: K.Döhring

  • HCP Team Italien, Bild: K.Döhring

  • Bild: K.Döhring

  • Besprechung der HCP Teams, Bild: K.Döhring

  • Tukastanis erschweren die Arbeit, Bild: K.Döhring

  • Lagedarstellung für THW Präsident Broemme, Bild: K.Döhring

  • Lagedarstellung für THW Präsident Broemme, Bild: K.Döhring

  • Moderne Technik des GDDM, Bild: K.Döhring

  • HCP team Italien im Einsatz, Bild: K.Döhring

  • NEA 175 kVA des OV Sarstedt zur Stromversorgung des Base Camp, Bild: M. Radke

  • Einkranen der Sanitärcontainer, Bild: M.Radke

  • Einsatz der Deutschen Pumpen, Bild: M.Radke

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.