Bruchhausen-Vilsen, 18.06.2014, von Nils Freiherr Grote (LV Bremen, Niedersachsen)

Die Übung BR 500 hat begonnen

Am 18. Juni 2014 hat auf dem Marktplatz in Bruchhausen-Vilsen die Übung zur Einrichtung und zum Betrieb des BR 500 begonnen. Ziel dieser Übung ist es, die Umsetzbarkeit des in den letzten Jahren erarbeiteten Konzeptes zu prüfen und dieses ggf. anzupassen.

Aufbau der Verpflegungszelte. Foto: THW/Mediateam

Gut 200 Einsatzkräfte des THW werden bis zum 22. Juni 2014 den Bereitstellungsraum aufbauen. Mit dabei sind ehrenamtliche Spezialisten für die Bereiche Führung & Kommunikation, Logistik (Verpflegung, Materialerhaltung, Verbrauchsgüter), Feldlagerbetrieb (Belegung, Raumordnung, Elektroversorgung sowie Wasserver- und Abwasserentsorgung). Insgesamt können bis zu 500 Einsatzkräfte in dem Bereitstellungsraum untergebracht werden.

Um diesen Bereitstellungsraum einem realistischen "Stresstest" zu unterziehen, werden die Teilnehmenden mehrerer parallel laufender Übungen und Fortbildungen den Bereitstellungsraum im Zeitraum vom 22. bis 29. Juni nutzen. Darunter sind 40 Brückenbauspezialisten des THW, die derzeit in Barme eine Eisenbahnbrücke über das Hafenbecken des THW-Wasserübungsplatzes errichten, gut 200 Feuerwehrangehörige aus der Region Hannover, 70 Angehörige eines THW-Modules für das EU- Katastrophenhilfesystem sowie Fortbildungsteilnehmende für Weitverkehrstechnik des THW und der Bundespolizei.

Die Übung wird seit Beginn der Planungen von der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen aktiv unterstützt. So konnte das Feuerwehrgerätehaus zum Duschen genutzt werden, als noch keine eigenen Sanitäranlagen verfügbar waren. Auch Unterstützung durch den Bauhof wurde und wird in vielen Bereichen sehr unkompliziert gewährt.

 

 


  • Aufbau der Verpflegungszelte. Foto: THW/Mediateam

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.